28.05.2008

Nuri Bilge Ceylan in Cannes mit "Beste Regie" ausgezeichnet

Film "Wolke 9" aus Deutschland erhält Sympathie-Preis.

Am Sonntag ist das weltweit wichtigste Filmfestival der Kinokunst zu Ende gegangen. Unter der Regie von Sean Penn hat die Jury des Hauptwettbewerbes den türkischen Regisseur Nuri Bilge Ceylan für seinen Wettbewerbsbeitrag "Üç Maymun / Die Drei Affen" mit dem Preis "Beste Regie" ausgezeichnet. Damit nimmt Ceylan mit seiner dritten Wettbewerbsteilnahme in Folge (Uzak, Iklimler und Üc Maymun) auch zum dritten Mal einen Preis aus Cannes mit in die Türkei. Wir gratulieren ganz herzlich.

Die Jury des Nebenwettbewerbs hat unter der Leitung des deutsch-türkischen Regisseurs Fatih Akın auch einen deutschen Beitrag ausgezeichnet. Andreas Dresen erhielt für seinen Film "Wolke 9" den Sympathiepreis der Jury.

Den Hauptpreis des Hauptwettbewerbes ging an den französischen Film "Entre les murs" mit seinem Sozialdrama vom Regisseur Laurent Cantet.

Die Termine unseres Filmfestivals stehen nun auch fest:
Das 14. Filmfestival Türkei / Deutschland wird am 26.2.2009 eröffnet und dauert bis zum 8.3.2009.

Euer Filmfestival Türkei / Deutschland


09.03.2008

Die Jurys haben entschieden!


Kurzfilmwettbewerb

Bester Kurzfilm:
Mein Vater schläft
Regie: Grzegorz Muskala, DE, 2007, 14 Min.

Dokumentarfilmwettbewerb

Lobende Erwähnung:
Wie schaut es draußen aus?
Regie: Nursel Doğan, TR 2007, 46 Min.

Bester Dokumentarfilm:
Die Frauen vom See
Regie.: Emine Emel Balcı, TR 2007, 24 Min

Öngören Preis

Beautiful Bitch
Regie. : Martin Theo Krieger, DE 2007, 103 min

Spielfilmwettbewerb  

Publikumspreis:
Das Glück
Regie.: Abdullah Oğuz, TR 2007, 105 min.

Preis der Jungen Jury:

Das Glück
Regie.: Abdullah Oğuz, TR 2007, 105 min.  

Spezial Preis der Jury:

Volkan Özcan (Chiko)
Regie.: Özgür Yıldırım, DE 2008, 92 min.

Bester Hauptdarsteller:
Denis Moschitto (Chiko)
Regie.: Özgür Yıldırım, DE 2008, 92 min.

Nejat İşler (Yumurta / Das Ei)
Regie.: Semih Kaplanoğlu,  TR 2007, 97 Min.

Beste Hauptdarstellerin:
Barbara Auer (Der andere Junge)   
Regie.: Volker Einrauch, DE 2007, 95 min.

Bester Film:
Das Ei
Regie: Semih Kaplanoğlu,  TR 2007, 97 Min.

-> Impressionen von der Preisverleihung


Festival feierte die Nacht durch!

Podiumsdiskussion „Wovor hat das Abendland Angst?“ überlaufen!
Ausverkaufte Vorstellungen im Spielfilmwettbewerb

Für die Podiumsdiskussion „Zwischen Islam, Christentum und Humanismus! Wovor hat das Abendland Angst ?“ zeigte das Publikum ein sehr großes Interesse. Der Moderator Dr. Scheytt stellte fest, dass mit der Diskussion die Vielfalt der gegensätzlichen Meinungen zu Tage gefördert wurde und der Bedarf für solche Veranstaltungen enorm ist, um die offentsichtlich vorhandenen Ängste abzubauen.

Im Wettbewerb der Spielfilme präsentierte die Regisseurin Biket Ilhan ihren Film „der blau-äugige Riese“ mit ihren Schauspielern Yetkin Dikinciler, Uğur Polat und Rıza Sönmez in CineCitta. Ebenfalls in CineCitta stellte der Regisseur Aydin Sayman seinen neuen Film JanJan mit seiner Hauptdarstellerin Selen Seyven.
Als deutscher Wettbewerbsbeitrag stellte Niels Laupert seinen Film „Sieben Tage Sonntag“ vor.

Podiumsdiskussion
Yetkin Dikinciler, Uğur Polat, Rıza Sönmez

Die Dokumentarfilmjury hat ihre Arbeit auch begonnen. -> Impressionen

Das Publikum und die anwesenden Gäste haben nach den Filmvorführungen das Festival mit einer berauschenden Nacht gefeiert.
-> Impressionen


06.03.2008

Spielfilmwettbewerb gestartet. Spannung steigt.

Die Jury wählte Dito Tsintsadze zum Vorsitzenden.

Am ersten Wettbewerbstag präsentierte Özgür Yıldırım seinen Debütfilm Chiko.
Eduard wurde vom Hauptdarsteller Eshref Durmishi vorgestellt.
Der türkische Regisseur Tayfun Pirselimoğlu diskutierte mit den Zuschauern über seinen Wettbewerbsbeitrag Rıza. Der türkische Wettbewerbsfilm Mutluluk stieß auf ein sehr großes Publikumsinteresse. Mit "Der andere Junge" lief ein weiterer Wettbewerbsbeitrag aus Deutschland, für den sich die Zuschauer sehr interessierten.

Chiko: Özgür Yıldırım, Denis Moschitto, Volkan Özcan
Eduard Hauptdarsteller: Eshref Durmishi
Regiseur Riza: Tayfun Pirselimoğlu

Am Donnerstag erwarten die Zuschauer neben dem Spielfilmwettbewerb auch den Wettbewerb der Dokumentarfilme.

Übersicht über alle Filme

Die Podiumsdiskussion „Wovor hat das Abendland Angst“ setzt sich mit dem Thema Religionen und zivile Gesellschaft auseinader.


03.03.2008

Rege Diskussionen mit Regisseuren und Referenten


Die Filme „Beatiful Bitch“ (R: Martin Theo Krieger), „Internationale“ (R: Sırrı Süreyya Önder), „Politiker in Arrest“ (R: Atıl İnaç) und „Weisser Engel“ (R: Mahsun Kırmızıgül) sorgten für rege Diskussionen um die von den Filmen behandelten Themen. Alle genannten Regisseure zeigten sich erfreut über die intensive Teilnahme des Publikums an den Publikumsgespräch

Festival highlight heute:

Heute stehen im Programm, Gespräch mit Nurgül Yeşilçay („Die andere Seite“, K4-Festsaal, 18:15)

Martin Theo Krieger
Mahsun Kirmizigül
Sirri Süreyya Önder
Nurgül Yesilcay

02.03.2008

Jocelyn B. Smith und Zülfü Livaneli berauschen das Publikum


Das Weltkonzert „Jocelyn B. Smith und Zülfü Livaneli“ mit hervorragenden Künstlern berauschen das Festivalpublikum, das einen musikalischen Dialog der „extra Klasse“ auf der Orient-Okzident-Afro-Amerika Achse erlebte.

Heute im Filmprogramm stehen „Internationale“ von Sırrı Süreyya Önder und „Weißer Engel“ von Mahsun Kırmızıgül an. Beide Regisseure sind in Nürnberg eingetroffen und werden nach den Filmen für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen.

Zülfü Livaneli
Jocelyn B. Smith
Sırrı Süreyya Önder
Mahsun Kırmızıgül

01.03.2008

Zülfü Livaneli von Nürnberg liebevoll umarmt


Das Festivalpublikum hat Zülfü Livaneli ins Herz geschlossen. Er gab auf dem Festival das Signal für einen neuen Film: "Ja, ein neues Filmprojekt reizt mich sehr".

Das Nürnberger Film Festival hätte er 1994 zum ersten Mal als freundliche Filmtage mit familiärem Charakter erlebt; nunmehr sei er über die Entwicklung zu einem Filmfestival im professionellen Stil sehr erfreut.

In der Pressekonferenz betonte Livaneli, dass die Diskussionen um die Integration überholt seien. „Wir müssen endlich akzeptieren, dass wir verschiedene Identitäten haben und für eine echte Integration sich beide Seiten annähern müssen, wie bei einer Ehe“. In der Türkei würde leider die Religion für die Politik mißbraucht und das Land stünde durch die Polarisierung der Gesellschaft vor einer Spaltung. Er sei zwar nicht optimistisch, was die zukünftige Entwicklung des Landes angehe. Aber er würde seine Kunst und sein Schaffen weiterhin für eine bessere Gesellschaft zur Verfügung stellen, um insbesondere die jüngeren Menschen zu motivieren.


29.02.2008

DAS FESTIVAL VOR AUSVERKAUFTER TAFELHALLE ERÖFFNET!


Mit viel politischer Prominenz (Bayerischer Medienminister Eberhard Sinner, Oberbürgermeister Dr. Maly, Parteivorsitzende Bündnis 90 / Die Grünen Claudia Roth, Staatssekräterin der Bundesregierung Dagmar Wöhrl)
und Festivalgästen (u.a. Dr. Bettina Berns, Dr. Abdurrahman Celik, Osman Okkan, Prof. Dr. Veli Lök und Rıza Baloğlu) wurde das 13. Filmfestival Türkei / Deutschland feierlich eröffnet.

Zülfü Livaneli erhielt den Ehrenpreis für sein Lebenswerk.  

Mit Unterstützung von ARTE und WDR wurde der Film von Livaneli "Eisenerde Kupferhimmel" nach langen Jahren wieder in einem Kinosaal präsentiert.


27.02.2008

Literarische Lesebühne

So wunderbar ist das Leben gemischt ... - Orient und Okzident

Die Lesebühne widmet sich unter textuellen Leitung von Hermann Glaser zum Thema Orient und Okzident.

Das Auf und Ab, das Zusammen und Dagegen – von Gotthold Ephraim Lessing bis Hermann Hesse, Franz Werfel bis Orhan Pamuk – spiegelt sich bei der Lesebühne in Geschichten von Liebe und Finsternis (Amos Oz) wieder. Dabei wird die literarische und musikalische Tour d’horizon mit Werken des Komponisten, Sängers, Schriftstellers und Filmregisseurs Zülfü Livaneli verknüpft, der in diesem Jahr Ehrengast des Filmfestivals Türkei/Deutschland sein wird.

2. März, 2008, 11:00, Tafelhalle
 
>> Details

Zülfü Livaneli

Prof. Dr. Hermann Glaser

22.02.2008

GRANDIOSES RAHMENPROGRAMM ZUM FESTIVAL

Mehr als Kino: Das Festival bietet wieder interessante Diskussionen und ein attraktives Rahmenprogramm. Über 150 Künstler werden am Festival teilnehmen, um mit ihrer unverzichtbaren Unterstützung das Festival zu einem deutsch-türkischen Kunst&Kultur-Festival zu erweitern.


20.02.2008

Ehrenpreis des Festivals für Zülfü Livaneli

Das »Filmfestival Türkei/Deutschland« zeichnet dieses Jahr den international bekanntesten und vielseitigsten türkischen Künstler, Musiker, Komponisten, Regisseur, Autor und Intellektuellen Zülfü Livaneli mit dem Ehrenpreis des Festivals für sein Lebenswerk aus. Zülfü Livaneli erhält den Ehrenpreis des Festivals für sein Lebenswerk, das er stets in den Dienst des kulturellen Dialoges und des Friedens gestellt hat. Der Ehrenpreis wird Livaneli an der Eröffnungsveranstaltung übergeben.

Zülfü Livaneli mit Giora Feidman 26.7.97, Weltpremiere in Nürnberg

Aus diesem Anlass eröffnet das Festival mit seinem 1987 entstandenen Spielfilmklassiker »Eisenerde Kupferhimmel«, die Verfilmung eines Romanes von Yasar Kemal, den Livaneli mit dem deutschen Filmemacher Wim Wenders als Koproduzent gedreht hat.
 
Neben seinen Spielfilmen „Eisenerde Kupferhimmel“ und „Der Nebel“ zeigt das Festival auch die Porträt-Dokumentation von Nebil Özgentürk „Eine Priese Menschlichkeit: Zülfü Livaneli“. Im Anschluß daran steht Livaneli für ein Gespräch zur Verfügung. Ein Konzert „Jocelyn B. Smith sings Zülfü Livaneli“ schmückt das Rahmenprogramm des Festivals am 1.März als Weltpremiere.


16.02.2008

Internationale Jurys für die Wettbewerbe hochkarätig besetzt

Preisverleihung 2007
Preisverleihung 2007

Das »Herzstück« des Festivals bilden wie stets die Wettbewerbsbeiträge in den Bereichen Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilm, über die wir Sie bereits informiert haben. Das Festival genießt erneut die Unterstützung namhafter Künstler und Filmexperten mit ihrer Teilnahme in unseren Jurys. Alle Preise werden am 8. März während der feierlichen Preisverleihung in der Tafelhalle um 21:00 bekannt gegeben.

Spielfilm-Jury

Dokumentarfilm-Jury

Kurzfilm-Jury

Jugendjury

Öngören-Jury


07.02.2008

Das Filmprogramm des Festivals ist komplett!


Beautiful Bitch
Beautiful Bitch
Tagebuch eines Filmreisenden
Tagebuch eines Filmreisenden

Das Festival präsentiert im Programmbereich »Filmlandschaften Türkei-Deutschland« – zahlreiche Nürnberger Erstaufführungen! – insgesamt 30 weitere Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, die einen Einblick in das aktuelle Filmschaffen beider Länder ermöglichen. Zusammen mit den Wettbewerbssparten werden 59 Filme aus den Kurz-, Dokumentarfilm und Spielfilmbereichen präsentiert.

Im Programmteil »Filmlandschaften ohne Grenzen« darf einer nicht fehlen: der italienisch-türkische Regisseur Ferzan Özpetek, Ehrenpreisträger des Festivals von 2005, erfreut er unser Publikum mit seinem neuesten Werk, dem präzisen Porträt einer römischen Großstadtgeneration: »Ein Leben ist nicht genug« als Deutschlandpremiere.

Das komplette Programm der Filmlandschaften: Spielfilm

Fatih Akin ist gleich dreifach präsent: mit seinem preisüberhäuften Meisterstück »Auf der anderen Seite« als deutsch-türkische Koproduktion, mit der Produktion seiner Firma »Chiko« im Wettbewerb und als Protagonist in einer Dokumentation.

Das komplette Programm der Filmlandschaften Dokumentarfilme
Das komplette Programm der Filmlandschaften Kurzfilme


03.02.2008

Das Programm für den Spielfilmwettbewerb ist abgeschlossen

Chiko
Chiko

Neun aktuelle Filme aus deutscher und türkischer Produktion konkurrieren um die Preise des Festivals im Spielfilmwettbewerb.

Zum Wettbewerb nominiert sind auf deutscher Seite vier Spielfilme:
das Hamburger Kiezdrama um den jungen Deutsch-Türken Chiko von Özgür Yildirim, die eindringliche Jugendgewaltstudie Sieben Tage Sonntag von Niels Laupert, die Nachbarschaftsgroteske Der andere Junge von Volker Einrauch und die deutsch-griechische Koproduktion Eduard, das Porträt eines albanischen Flüchtling von Angeliki Antoniou. Alle vier Filme sind aktuelle Produktionen aus dem Jahre 2007 und beschäftigen sich mit der die Gesellschaft dominierenden, insbesondere in Deutschland aufkommenden Gewalt aus verschiedenen kulturellen und gesellschaftlichen Blickwinkeln.

Aus der Türkei gehen mit der Livaneli-Romanverfilmung Mutluluk (Glück) von Abdullah Oğuz, dem Nazim Hikmet-Porträt Mavi Gözlü Dev (Der blauäugige Riese) von Biket İlhan, dem bildstarken Filmpoem Yumurta (Ei) von Semih Kaplanoğlu, dem Außenseiterdrama JanJan (JanJan) von Aydın Sayman sowie Rıza, der Charakterstudie eines vereinsamten Großstadtmenschen von Tayfun Pirselimoğlu, insgesamt fünf Filme ins Rennen.

Übersicht Wettbewerb der Spielfilme

Mit den bereits Mitte Januar nominierten Kurz- und Dokumentarfilmen laufen auf dem Festival insgesamt 29 aktuelle Produktionen in den drei Wettbewerbssparten. Insgesamt wird das Festival dieses Jahr 60 Produktionen aus Kurz, Dokumentar und Spielfilmbereichen präsentieren.

Bis zum 12. Februar werden weitere Programmbereiche bekanntgegeben, in denen Highlights als Überraschungen auf warten.


12.01.2008

»Filmfestival Türkei / Deutschland« startet am 28. Februar und dauert 11 Tage

Das Programm nimmt konkrete Formen an.

Das mit Spannung erwartete Programm des Filmfestivals Türkei / Deutschland nimmt deutliche Konturen an. »Es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass uns wieder ein sehr gutes Programm gelingen wird!«, so Adil Kaya, Festivaldirektor. Das »Filmfestival Türkei / Deutschland«, das heuer zum 13. Mal stattfinden wird, ist eine der wenigen bedeutenden kulturellen Veranstaltungen zwischen den beiden Ländern Türkei und Deutschland mit internationalem Format und Beachtung. Die Veranstalter wollen damit die zwei beteiligten Länder kulturell näher bringen und für ein besseres Verständnis für »andere« Kulturen werben.

Bereits jetzt steht das Programm des traditionsreichsten Wettbewerbsbereichs des Festivals fest: Insgesamt 14 Kurzfilme aus vier Ländern und 6 Dokumentarfilme aus der Türkei und Deutschland hat die Vor-Jury aus der großen Zahl von Einreichungen nominiert. Im Vordergrund der Auswahlkriterien stand neben der hohen filmischen Qualität auch der Bezug zur deutschen bzw. türkischen Kultur.


13.08.2007

Einladung zum Wettbewerb

Das „Filmfestival Türkei/Deutschland“ wird zwischen 28. Februar und 09. März 2008 in Nürnberg zum 13. Mal stattfinden. Neben verschiedenen Programmbereichen sind die folgenden Wettbewerbe ausgeschrieben, die mit verschiedenen Preisen dotiert sind:
 
> Wettbewerb der Spielfilme
>> Bester Film (5.000 EUR)
>> Beste Darstellerin
>> Bester Darsteller
>> Publikumspreis
>> Preis der Nachwuchsjury

> Wettbewerb der Kurzfilme
>> Bester Kurzfilm (1.000 EUR)

> Wettbewerb der Dokumentarfilme
>> Bester Dokumentarfilm (1.000 EUR)

> Öngören Preis
>> Für Demokratie und Menschenrechte (1.000 EUR)
   
Filme können ab 15.08.2007 eingereicht werden.
Wir bedanken uns für die Einsendungen.